Gefüllte Kohlrabiblätter als Vorspeise

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Schwierigkeit: normal
Preis:
Für 4 Personen
Den Reis nach Packungsangabe in Salzwasser garen.

Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. 5 Minuten vor Ablauf der Garzeit des Reises, die tiefgekühlten Erbsen und den Knoblauch hinzugeben und bis zum Kochende mitgaren.

Währenddessen die Kohlrabiblätter blanchieren: Einen Topf mit Salzwasser auf dem Herd zum Kochen bringen.

Parallel eine Schüssel mit kaltem Wasser bereit stellen.

Den Kohlrabi waschen und je nach gewünschter Anzahl 8-12 große Blätter abzupfen.

Wenn das Wasser kocht, die Blätter, am besten einzeln, um nicht den Überblick zu verlieren, für 30 Sekunden im kochenden Wasser blanchieren. Anschließend mit einer Schaumkelle entnehmen und die Blätter in die Schüssel mit kaltem Wasser tauchen, um sie abzuschrecken - so behalten sie ihre saftig grüne Farbe.

Anschließend das Wasser abgießen und die Blätter vorsichtig aber gründlich mit einem Küchentuch trocken tupfen.

Für die Füllung die Tomaten waschen, den Strunk entfernen, fein würfeln und in eine große Schüssel geben.

Den Mais abtropfen lassen. Den Thymian waschen, trocken tupfen, die feinen Blätter abzupfen und zusammen mit dem Frischkäse zu den Tomaten geben.

Die Bio-Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, die Schale mit der feinen Seite der Gemüsehobel abreiben, den Saft auspressen und beides zusammen mit dem Mais - ohne Flüssigkeit - hinzufügen.

Nun den Reis in die große Schüssel hinzugeben und die Masse gut miteinander vermengen, anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun geht's ans Eingemachte: Jetzt werden jeweils zwei Kohlrabiblätter überlappend nebeneinander ausgebreitet und 1-2 Esslöffel der Füllung im unteren Drittel gleichmäßig darüber verteilt. Die Ränder der Blätter einklappen und die Roulade fest nach oben hin aufrollen.

Eine große, beschichtete Pfanne mit Bratöl erhitzen.

Wenn die Pfanne heiß ist, die gefüllten Kohlrabiblätter in die Pfanne setzen und bei mittlerer Temperatur von beiden Seiten 4-5 Minuten anbraten, dann aus der Pfanne entnehmen und auf kleinen, hübschen Vorspeise-Tellern anrichten.

Besonders lecker dazu: Ein würzig-cremiger Quark- oder Knoblauch-Dipp.

Wer es als Hauptgericht statt Vorspeise servieren möchte, reicht am besten einen knackigen Salat, gedünstete Kartoffeln oder knusprige Ofenkartoffeln, Reis oder Kebap-Spieße dazu. 

Guten Appetit!