Netto und WWF sind Partner für nachhaltige Fischerei

Netto Marken-Discount hat das Ziel, die Fisch- und Meeresfrüchtesortimente zu 100 Prozent aus nachhaltigen Quellen zu beziehen - und hat dabei schon viel erreicht.

Fisch - begehrt und überfischt

Fisch ist ein schmackhaftes und begehrtes Nahrungsmittel. Rund drei Milliarden Menschen decken etwa 20% Ihres Bedarfes an tierischen Eiweißen durch Fisch. Auch der Lebensunterhalt vieler Menschen hängt ganz oder teilweise vom Fischfang ab. Die Nachfrage hat jedoch auch ihre Kehrseite, denn die Meere sind nicht unerschöpflich. Die Überfischung der Meere und die Folgen für Umwelt und Menschen sind alarmierend:

  • Weltweit sind etwa 34 % der kommerziell genutzen Fischbestände überfischt
  • Zudem sind ca. 60 % der Bestände bis an die biologische Grenze befischt
  • Rund 10 Prozent des Fischfangs (ca. 10 Millionen Tonnen pro Jahr) sind ungewollter Beifang, der meist als „Müll“ über Bord geht.

    Daher engagiert sich Netto als Teil des Edeka Verbundes zusammen mit dem WWF als Partner für nachhaltige Fischerei bereits seit 2009 für den Schutz der Meere und der weltweiten Fischbestände. Denn Netto will auch in Zukunft noch guten Gewissens Fisch verkaufen können.

    Bereits der Großteil unserer Netto Wildfisch-Eigenmarkenprodukte stammt aus nachhaltigen Fischereien, zu erkennen am blauen MSC-Siegel auf den Verpackungen. Vom Aussterben bedrohte Fischarten wie Aal, Hai, Rochen und Wildstör wurden zudem ebenso aus den Sortimenten genommen.

    Zusammen mit dem WWF, unserem Partner für Nachhaltigkeit, wollen wir das bislang Erreichte sichern und weiter ausbauen. Das Ziel, die Fischsortimente zu 100 Prozent aus nachhaltigen Quellen zu beziehen, verfolgen wir konsequent weiter.

    Netto - Fischprodukte mit "Panda"

    Ausgewählte Netto-Fischprodukte, die anerkannte Standards erfüllen und entsprechend der Kriterien unabhängiger Prüforganisationen zertifiziert sind, dürfen zusätzlich zur besseren Orientierung den WWF Panda auf der Verpackung tragen. Diese anerkannten Standards sind:

    • Für Zuchtfisch: Naturland und Bioland-Siegel. Hierbei wird besonders darauf geachtet, dass neben den pflanzlichen Futterbestandteilen aus Öko-Landwirtschaft Fischmehl und -öl im Futter aus der Verarbeitung von Speisefischen kommen, um marine Ressourcen zu schonen.
      Außerdem verzichten Naturland Aquakultur-Betriebe bspw. auf Gentechnik und chemische Zusätze und achten auf geringere Besatzdichten für viele Fisch- und Shrimpsarten.

    Die Fischereien des empfohlenen Siegels achten auf den Schutz der Fischbestände, indem nur so viel gefischt wird, wie nachwachsen kann, und auf den Einsatz umweltschonender Fangmethoden. Zuchtfisch wird unter größtmöglicher Schonung der Umwelt herangezogen. Auch Zuchtfischprodukte mit dem Siegel des ASC (Aquaculture Stewardship Council, www.asc-aqua.org) fallen – bei gentechnikfreier Fütterung und nach Einzelprüfung des Produkts – darunter.

    Wenn du besonders verantwortungsvoll einkaufen und zum Schutz von Meeren und Fischbeständen beitragen möchtest, dann achte bei deinem Einkauf verstärkt auf diese Siegel!