E-Bikes

Bequemes Fahren
Filter
  • Alle Filter löschen
Sortierung
Sortierung Beliebtheit
Artikel pro Seite:
Seitennavigation
Alle Filialangebote ansehen
  • E-Bike günstig kaufen im Netto Online-Shop

    Netto bietet im Bereich Freizeit ein umfangreiches Sortiment mit hochwertiger Qualität zu günstigen Preisen an. Du findest bei uns Fahrräder und vorallem E-Bikes von namhaften Herstellern wie Fischer, Prophete und Telefunken. Greif zu und bestelle heute noch dein neues E-Bike.

    Viele kennen nur den Begriff E-Bike oder verwenden die beide Begriffe E-Bike und Pedelec synonym. Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied, der anhand der Motorleistung und der daraus folgenden gesetzlichen Einordnung festgemacht wird.
  • Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec

    Bei diesem Fahrradtyp wird zwischen E-Bikes und Pedelecs unterschieden. E-Bikes können ohne den Einsatz von Muskelkraft bis zu 20 km/h schnell fahren und müssen aus diesem Grund eine Haftpflichtversicherung sowie eine Straßenzulassung haben.

    Pedelec ist die Abkürzung für Pedal Electric Cycle. Dieser Faharradtyp wird häufig und fälschlicherweise als E-Bike bezeichnet. Der Motor beim Pedelec wird jedoch nur als Unterstützung zugeschaltet, der Fahrer muss also noch selber in die Pedale treten.

    Unterschieden wird zwischen den drei Pedelec-Modellen: mit Anfahrhilfe, ohne Anfahrhilfe und den besonders schnellen S-Pedelecs. Um ein Pedelec fahren zu dürfen, brauchst du keinen Führerschein und keine Versicherung. Mit Pedelecs darfst du auch auf Radwegen fahren. Ausgenommen sind S-Pedelecs. Du kannst ohne Unterstützung 20 km/h schnell fahren, mit Unterstützung fährt das S-Pedelec dann bis zu 45km/h. Genau wie bei den E-Bikes, muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein und eine entsprechende Fahrerlaubnis besitzen.
  • Wann wird ein E-Bike benötigt?

    Bei bergigem Gelände oder wenn du Steigungen leichter überwinden möchtest.
    Weitere Strecken zum Beispiel Urlaubsfahrten mit dem Rad planst und größere Strecken überwinden möchtest.
    Wenn du entspannter ans Ziel kommen möchtest.
    Wenn du unter körperlichen Einschränkungen leidest und aus diesen Gründen große Anstrengungen meiden solltest.
    Worauf sollte beim Kauf eines E-Bikes geachtet werden?
    Mittlerweile gibt es Pedelecs für alle Bereiche: für die Stadt, als Lastenfahrrad, als Mountainbike, Rennrad, Faltrad und Cityrad. Damit kannst du dann entweder Einkaufen fahren, durch Wälder heizen oder es für den Fahrradausflug bequem zusammenfalten und im Kofferraum verstauen. Grundsätzlich sind alle elektronisch betriebenen Räder schwerer – meistens bis zu 10 kg. Solltest du diese im Keller lagern, muss dir bewusst sein, dass es etwas schwieriger wird, es nach oben zu tragen. Auch musst du dich an das Fahren mit einem Motor erst gewöhnen, denn du fährst mit einem E-Bike schon um einiges schneller als bisher.
  • Vorteile von Elektrorädern

    Unterstützung beim Treten bis zu 25 km/h.
    Verschiedene Modelle verfügen über eine Anfahrtshilfe bis zu 6 km/h.
    In der Straßenverkehrsordnung werden E-Bikes als Fahrräder behandelt und dürfen auf Radwegen gefahren werden.
    Motor und Antriebsmöglichkeiten
    Es gibt drei verschiedene Antriebsmöglichkeiten. Der Motor wird entweder vorne, mittig oder hinten montiert. Der Frontmotor befindet sich an der Vorderradnarbe. Es ist besonders wichtig, dass der Rahmen das zusätzliche Gewicht tragen kann und es keinen negativen Einfluss auf den Antrieb und das Bremsverhalten hat. Das Gewicht ist am besten aufgeteilt, wenn sich der Motor in der Mitte des Rades befindet. Dort hat er am wenigsten Einfluss auf das Fahrverhalten. Wenn sich der Motor am Heck befindet, sowie auch der Akku, kann das dazu führen, dass der Frontbereich zu wenig belastet ist und sich somit negativ auf das Fahrverhalten auswirkt.
  • Wissenswertes zu den Akkus eines E-Bikes

    Der Akku deines E-Bikes sollte im Winter in einem trockenen Raum mit Zimmertemperatur gelagert werden. Für eine lange Lebensdauer empfiehlt es sich, den Akku nur mit einem originalen Ladekabel zu laden. So verhinderst du Brände oder sonstige Fehler. Bei einer normalen Benutzung kannst du mit einer Akkuaufladung 30 bis 80 km fahren. Bei längeren Strecken empfiehlt es sich einen Ersatzakku anzuschaffen. Kaufe dir aber nur einen weiteren Akku, wenn du diesen wirklich benötigst. Eine lange Lagerung ohne Benutzung wird die Leistung nicht unbedingt verbessern. Zusätzlich ist es eins der teuersten Teile bei einem E-Bike.

    Sollte dein Akku während der kalten Jahreszeit für längere Zeit gelagert werden müssen, sollte er zuvor auf 50-70 % aufgeladen werden. Damit du ihn im nächsten Jahr wieder problemlos nutzen kannst. Außerdem sollte der Ladestatus alle 6 Wochen überprüft werden. Das BATSO Zeichen ist ein Prüfsiegel für Akkus und bestätigt dir, dass du mit einem qualitativ guten Akku unterwegs bist. Sollte das Prüfsiegel nicht vorhanden sein, der Akku aber von einem namentlich bekannten Hersteller kommen, hast du auch einen Akku mit sehr guter Qualität. Für gewöhnlich haben die Hersteller sehr hohe Standards.

  • Wenn du nun auf den Geschmack gekommen bist, kannst du dich auf die Suche nach deinem neuen umweltschonenden E-Bike machen.

    Ebenso findest du im Netto Online-Shop neben E-Bike Akkus auch weiteres Zubehör für dein Fahrrad.

  • FAQs – Häufige Fragen zu E-Bikes

  • Was ist wichtig bei einem E-Bike?

    Je mehr Nm ein Motor hat, desto kraftvoller fährt das E-Bike, es beschleunigt schneller und zieht besser. Wie viele Nm nötig sind, kommt auf den Einsatzzweck an. Für ein Citybike sind 50 Nm ausreichend, im Mountainbikebereich geht es bis zu 80 Nm. Die Wattangabe ist der Indikator für die Leistung des Motors.
     
  • Welche Vorteile bieten E-Bikes?

    E-Bikes bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter eine erleichterte und schnellere Fortbewegung, insbesondere in hügeligem Gelände oder bei Gegenwind. Sie sind umweltfreundlich und fördern die Gesundheit, da sie die Bewegung fördern. E-Bikes ermöglichen auch längere Fahrten und sind eine kostengünstige Option im Vergleich zu Autos.
  • Sind E-Bikes schwerer als herkömmliche Fahrräder?

    Ja, E-Bikes sind in der Regel schwerer als herkömmliche Fahrräder, da sie einen Akku und einen Elektromotor tragen. Das Gewicht kann je nach Modell variieren, sollte jedoch bei der Auswahl berücksichtigt werden.
  • Wie lange dauert es, den Akku eines E-Bikes aufzuladen?

    Die Ladezeit variiert je nach Akku-Typ und Ladegerät. In der Regel dauert es etwa 3 bis 6 Stunden, um einen leeren Akku vollständig aufzuladen.
  • Gibt es finanzielle Unterstützungen für E-Bikes?

    Ja, viele Unternehmen bieten ein sogenanntes JobRad an. Das ist ein Konzept, bei dem Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, ein Fahrrad über ihren Arbeitgeber zu leasen. Es ermöglicht es den Arbeitnehmern, ein E-Bike ihrer Wahl zu wählen und es über ihren Arbeitgeber zu finanzieren. Die monatlichen Raten werden direkt von ihrem Gehalt abgezogen.
  • Benötigen E-Bikes besondere Wartung?

    E-Bikes erfordern ähnliche Wartung wie herkömmliche Fahrräder. Es ist wichtig, den Akku regelmäßig aufzuladen und die Reifen, Bremsen und den Antriebsstrang zu überprüfen. Gelegentliche Inspektionen durch einen Fahrradmechaniker sind ratsam.
  • Wie weit kann ein E-Bike mit einer Akkuladung fahren?

    Die Reichweite eines E-Bikes hängt von vielen Faktoren ab, darunter die Kapazität des Akkus, das Gelände, die Fahrweise und die Unterstützungsstufe. In der Regel können moderne E-Bikes mit einer vollen Ladung zwischen 40 und 120 Kilometer fahren.
  • Welche Arten von E-Bikes gibt es?

    Es gibt verschiedene Arten von E-Bikes, darunter Pedelecs, S-Pedelecs, E-Bikes mit Gashebel, Mountainbike E-Bikes sowie City E-Bikes. Pedelecs sind am häufigsten und erfordern Pedalieren, um den Motor zu aktivieren. S-Pedelecs bieten eine höhere Geschwindigkeit und erfordern manchmal eine Versicherung und spezielle Registrierung. E-Bikes mit Gashebel können ohne Pedalieren betrieben werden, ähnlich wie ein Motorroller.