Nährwertkennzeichnung

Nährwertkennzeichnung

Netto erkennt, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist und möchte das Bewusstsein in dieser Hinsicht steigern. Gleichzeitig soll der Kauf von gesunden Lebensmitteln einfacher werden. In vielen anderen Ländern gibt es schon eine Kennzeichnung auf den Artikeln, in Deutschland wird eine ideale Kennzeichnung gerade vom Bundeslandwirtschaftsministerium getestet. Netto testet bereits selbst von Ende August 2019 in vielen Regionen die drei verschiedenen Kennzeichnungssysteme anhand von jeweils 16 beliebten Eigenmarkenartikeln verschiedener Warenbereiche. Der Probelauf bei Netto soll zeigen, ob und wie die Kennzeichnung bei der Entwicklung einer verbrauchernahen Lösung helfen.


Nutri-Score
Nutri-Score:
Nutri-Score ist ein System zur Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln durch eine fünfstufige Farb- und Buchstabenskala. Sie liefert einen Überblick über die Nährwertqualität eines Produkts. Die Ermittlung des Nutri-Score erfolgt auf Basis der Nährwertangaben für 100 Gramm. Zur Berechnung werden ungünstige und günstige Nährwerte eines Lebensmittels ermittelt und miteinander verrechnet. Ungünstige Nährwerte erhalten jeweils Punkte von null bis zehn, günstige Nährwerte erhalten jeweils Punkte von null bis fünf. Nach der Verrechnung ergibt sich eine Gesamtpunktzahl zwischen −15 und +40. Diese wird dann einer Stufe innerhalb des Nutri-Score-Systems zugeordnet. Die Palette reicht von „A“ (grün) bis „E“ (rot). Grün ist also gut und rot schlecht. Je niedriger der Nutri-Score, desto höher ist die Nährwertqualität eines Lebensmittels.

 

BLL-Modell
BLL (Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde)-Modell:
Das Modell stellt auf einen Blick den Beitrag des Lebensmittels zur täglichen Ernährung dar und bewertet dabei nicht. Denn eine Ausgewogenheit erreicht man am besten durch eine abwechslungsreiche Ernährung. Das Modell soll eine vereinfachte Darstellung des Verhältnisses der enthaltenen Nährstoffe zu den jeweiligen Referenzmengen (die Mengen eines Nährstoffs, die ein Erwachsener im Durchschnitt täglich zu sich nehmen sollte) abbilden.

 

MRI-Modell
MRI (Max Rubner-Institut)-Modell:
Die Sterne bewerten den Energiegehalt, den Gehalt an ausgewählten Nährstoffen und den Anteil ausgewählter Lebensmittelgruppen (z. B. Gemüse, Nüsse) am Produkt. Für die Bewertung werden Grenzwerte, bezogen auf 100 g bzw. 100 ml des Lebensmittels, herangezogen. Summiert werden diese Punkte in Einordnungen übersetzt: Je günstiger die zusammenfassende Bewertung ausfällt, desto mehr Felder sind farblich ausgefüllt und desto mehr Sterne werden vergeben. Darüber hinaus werden die Gehalte an Energie und den ungünstigen Nährstoffen Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 g bzw. 100 ml des Produkts einzeln angegeben.