Die Heidelbeere

zurück zur Übersicht Netto Blogger

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Tags

Begeisterung teilen

Dieses Mal in unserem Obst- und Gemüselexikon: Die Heidelbeere – denn die kleine blaue Beere kann ganz schön viel!


Eigenschaften der Heidelbeere:
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Heidelbeere und Blaubeere? Wenn man es ganz genau nimmt, bezeichnet man die Früchte der Kulturheidelbeere, die aus den USA stammt, als Heidelbeere. Sie hat eine dunkle Schale und helles Fruchtfleisch. In der Lüneburger Heide zum Beispiel findet sich an manchen Stellen noch eine wilde Sorte mit dunkelrotem, beinahe blauem Fruchtfleisch. Das ist dann eine Blaubeer-Pflanze. Sie haben aber bestimmt schon bemerkt: Im Handel heißen die blauen Kerlchen mal so, mal so – das ist eher eine Frage der Region oder der Vorliebe Ihres Supermarkts!

Ob nun Blau- oder Heidelbeere: Die Früchte der Heidepflanze haben es ganz schön in sich! Sie sind reich an Vitamin C, Vitamin E und Vitamin A. Außerdem sind sie echte Eisen- und Magnesium-Kraftpakete. Die tiefblaue Farbe der Heidelbeeren entsteht durch Anthocyane – Pflanzenfarbstoffe, die ganz nebenbei entzündungshemmend und blutdrucksenkend wirken und die Zellerneuerung begünstigen. Brombeeren sind ebenfalls reich an diesem Wunderstoff! Doch damit nicht genug: Heidelbeeren enthalten viel Ballaststoffe und Gerbstoffe, die unterstützend auf die Verdauung wirken. Trotz der vielen Powerstoffe sind Heidelbeeren kalorienarm – gesunder Genuss ohne Reue also!

Lagerung von Heidelbeeren:
Im Kühlschrank halten Heidelbeeren etwa eine Woche. Sie lassen sich auch gut einfrieren.

Saison von Heidelbeeren:
Heidelbeeren haben Saison von Ende Juni bis in den September hinein.

Verwendung der Heidelbeere:
Heidelbeeren sind ein toller Snack für zwischendurch und bereichern Frucht-Smoothies und -Pürees geschmacklich wie auch farblich. Im Kuchen, zu Joghurt oder Nachspeisen wie Pudding, Grießbrei oder Eis machen sich die blauen Beeren ebenfalls hervorragend. Es darf herzhaft werden? Probieren Sie doch einmal eine Sauce aus gebratenen Pfifferlingen und Blaubeeren – die schmeckt lecker-fruchtig zum Beispiel zu Spätzle. Im Risotto sorgt eine Handvoll Heidelbeere ebenfalls für das gewisse Etwas. Und auch zu einem bunten Wald- und Wiesensalat mit essbaren Blüten können Sie ein paar Blaubeeren geben. Lecker!

Einen beerigen Appetit wünscht
Ihr Netto-Blogger       

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Ähnliche Blog-Einträge

    

Die bunte Bete

Heißt es nun Rote Bete oder Rote Beete? Wie sich die Rübe richtig schreibt und: Wie Sie die Knolle in der Küche verwenden können.

Mehr erfahren
          

Der Shimeji-Pilz

Lesen Sie hier Wissenswertes über den Buchenpilz. Plus: Wie Sie den kleinen Kerl in der Küche verwenden.

Mehr erfahren
          

Die Topinambur

Kennen Sie schon die Topinambur? Lesen Sie hier alles über die tolle Knolle!

Mehr erfahren
     

Kommentare

Schreibe einen Kommentar