Der Wald- und Wiesensalat

zurück zur Übersicht Netto Blogger

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Tags

Begeisterung teilen

In dieser Ausgabe unseres Obst- und Gemüselexikons dreht sich alles um essbare Blüten.


Eigenschaften von essbaren Blüten:
Es gibt sie allen denkbaren Farben und vielen Formen: essbare Blüten. Genießbar sind nicht nur die Blüten einer Vielzahl von Blumen, auch diverse Gemüsesorten, Sträucher und Bäume bieten neben ihren Früchten essbare Pflanzenteile.

Am bekanntesten unter den essbaren Blüten sind wahrscheinlich die farbenfrohen „Köpfe“ der Kapuzinerkresse. Die rankende Gewürzpflanze verfügt über kräftig grüne und scharfe Blätter. Die knallgelb bis dunkelroten Blüten, die einfarbig oder hübsch gemustert sein können, schmecken dagegen fast schon süß und machen jeden Salat zu einem Genuss. Ebenfalls hübsch anzusehen und essbar sind zum Beispiel die Blüten von wilden Stiefmütterchen, Rosen, Gänseblümchen, Kornblumen, Löwenzahn … Auch bei Nutzpflanzen wie Holunder, Zucchini, Bärlauch, Borretsch oder Kräuterpflanzen wie Thymian oder Lavendel lohnt sich das Pflücken der zu Teil sehr aromatischen Blüten.

Achtung, Hände weg von Blüten der Kartoffel, Aubergine, Tomate und anderen Nachtschattengewächsen. Auch Tollkirsche, Fingerhut, Maiglöckchen & Co. sind tabu!

Essbare Blüten können Sie in Ihrem Garten oder dem Balkon selbst zupfen. Oder aber Sie halten Ausschau nach Salat- und Blütenmischungen, wie etwa unserem Wald- und Wiesensalat.

Lagerung von essbaren Blüten:
Essbare Blüten sind ähnlich kurz haltbar wie Blattsalat (verlinken, wenn online)– am besten innerhalb von ein bis zwei Tagen verarbeiten.

Saison von essbaren Blüten:
Frische essbare Blüten gibt es in der klassischen Gartensaison, von April bis Oktober. Durch Gewächshäuser wird diese nach vorne und hinten verlängert. Getrocknete Blüten sind das ganze Jahr über erhältlich.

Verwendung von essbaren Blüten:
Eine Handvoll essbarer Blüten über einen Salat gestreut, sorgt für Farbtupfer auf dem Teller. Mit essbaren Blüten verfeinern Sie außerdem Kräuterbutter, Quark oder Dips. Zucchini- oder Holunderblüten braten Sie in einem Teigmantel – schmeckt köstlich!

Mit Salz und Blüten können Sie ein ganz individuelles Kräutersalz herstellen, das sich auch toll als Geschenk eignet. Mit Lavendelblüten können Sie Zucker aromatisieren. Auch in Tee machen sich die blaulila leuchtenden Blüten gut. Ebenso können Sie mit Rosenblüten Ihren Schwarz- oder Grüntee oder eine Kräuterteemischung verfeinern. Aus Holunderblüten können Sie ganz einfach sehr aromatischen Sirup herstellen, mit dem Sie zum Beispiel Weinschorlen aufpeppen oder Desserts abschmecken können. Noch eine Idee für etwas Süßes: Kandieren Sie wahlweise Veilchen-, Lavendel- und Rosenblüten und verzieren damit Ihren nächsten Kuchen. Macht wirklich etwas her und schmeckt sehr fein-aromatisch.

Sie sehen: Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen, so vielseitig einsetzbar sind essbare Blüten in der Küche.

Viel Freude beim Herumprobieren mit den bunten Blütenblättern wünscht

Ihr Netto-Blogger

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Ähnliche Blog-Einträge

    

Die bunte Bete

Heißt es nun Rote Bete oder Rote Beete? Wie sich die Rübe richtig schreibt und: Wie Sie die Knolle in der Küche verwenden können.

Mehr erfahren
          

Der Shimeji-Pilz

Lesen Sie hier Wissenswertes über den Buchenpilz. Plus: Wie Sie den kleinen Kerl in der Küche verwenden.

Mehr erfahren
          

Die Topinambur

Kennen Sie schon die Topinambur? Lesen Sie hier alles über die tolle Knolle!

Mehr erfahren
     

Kommentare

Schreibe einen Kommentar