Die Buttermilch

zurück zur Übersicht Netto Blogger

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Tags

Begeisterung teilen

Ein toller Durstlöscher – und dabei supergesund: Warum Sie öfter Buttermilch trinken oder äußerlich anwenden sollten!


Eigenschaften von Buttermilch:
Was ist eigentlich Buttermilch? Als Buttermilch bezeichnet man die fettarme Milch, die beim Buttermachen zurückbleibt. Butter wird aus Rahm gewonnen, dem Fett der Milch, wenn man so will. Durch Pressen und Schleudern dieses Rahms wird das Fett gesammelt. Was bei dem Prozess übrig bleibt, nennt man Buttermilch. Die Flüssigkeit ist etwas dickflüssiger als Vollmilch. Sie schmeckt leicht säuerlich und gerade im Sommer sehr erfrischend.

Übrigens: Finden Sie im Kühlregal „reine Buttermilch“, handelt es sich um die milchige Flüssigkeit, die beim Buttermachen entsteht. Steht hingegen nur „Buttermilch“ auf der Verpackung, dürfen sich darin auch Zusätze wie Wasser oder Magermilch wiederfinden. Es gibt auch Buttermilch-Zubereitungen mit Früchten oder Aromen.

Buttermilch enthält sehr wenig Fett, dafür pro 100 Milliliter 3,5 g Eiweiß und 750 g Mineralstoffe, darunter zum Beispiel Vitamin B12 oder Vitamin B7 – auch bekannt als Biotin. Dank der vielen Milchsäurebakterien bringt die Buttermilch Ihre Verdauung in Schwung.

Lagerung von Buttermilch:
Buttermilch finden Sie im Kühlregal. Bewahren Sie sie deshalb auch im Kühlschrank auf, hier ist sie etwa eine Woche lang haltbar. Angebrochen innerhalb von zwei bis drei Tagen verwenden.

Verwendung von Buttermilch:
Viele Menschen schwören darauf, täglich ein Glas Buttermilch zu trinken. Die darin enthaltenen Eiweiße sollen das Hautbild verbessern und können sogar Symptome von Sonnenbrand mildern! Sie können mit Buttermilch auch hervorragend Salatsaucen – zum Beispiel für Blattsalate – anrichten oder damit backen. Apfelkuchen schmeckt damit zum Beispiel herrlich frisch und wird schön fluffig. In einen Smoothie oder Shake mit Himbeeren, Brombeeren und anderen Obstsorten gemixt, löscht Buttermilch nicht nur den Durst, sondern ist auch eine tolle Zwischenmahlzeit.

Auch äußerlich können Sie die Buttermilch verwenden: Mixen Sie 100 Milliliter reine Buttermilch mit etwa 30 Milliliter Olivenöl – fertig ist Ihre DIY-Gesichtsmaske! Diese auf die gereinigte Haut auftragen, 30 Minuten einwirken lassen und dann mit einem Waschlappen abnehmen. Ihr Gesicht und Dekolleté werden sich zart und erfrischt anfühlen.

Und? Wann starten Sie Ihr Buttermilch-Spa?

Ihr Netto-Blogger

Netto Blogger

Blogeinträge schreiben nicht nur unsere prominenten Autoren, auch Mitarbeiter kommen zu Wort – als „Netto-Blogger“. Neben Netto-News, Einkauftipps und Rezepten finden Sie hier auch Empfehlungen zu verschiedenen Reisedestinationen.

Ähnliche Blog-Einträge

    

Nüsse – Wissenswertes zu Haselnuss, Walnuss, Cashew & Co.

Warum ein Cashew-Kern KEINE Nuss ist – plus anderes Wissenswertes um die knackigen Powerfrüchte.

Mehr erfahren
          

Feel good, feel „Gold“ – Das neue Kundenmagazin ist da!

In der Gold-Ausgabe November 2018 verraten wir, wie Beziehungen auch Tiefen überstehen und stimmen Sie auf Weihnachten ein!

Mehr erfahren
          

Happy Halloween! Mit Kürbissen kochen und dekorieren.

Süßes oder Saures?! Tipps und Tricks rund ums Kochen und Dekorieren mit Kürbis .

Mehr erfahren
     

Kommentare

Schreibe einen Kommentar