am 30.12.2016 um 09:00 Uhr

Christian Henze: Köstlich und traditionell – Berliner Krapfen zur Jahreswende

Drucken
2 clicks für mehr Datenschutz

Hallo zusammen,

ob an Karneval in Köln oder Silvester in Norddeutschland – Berliner Krapfen gehören traditionell zu vielen kulturellen Festivitäten dazu. Für die Namensgebung soll übrigens ein Berliner Zuckerbäcker im Jahre 1750 verantwortlich sein, der als Feldbäcker unter Friedrich dem Großen sogenannte „Kanonenkugeln“ gebacken hat. So ist ein traditionelles Gebäck entstanden, das sich bis heute gehalten hat. In deutschen Bäckereien sind „Berliner“ zwar das ganze Jahr über erhältlich, an Silvestern müssen einige Konditoren jedoch sogar Extraschichten schieben – die Nachfrage ist enorm! Dabei kann man die kleinen runden Köstlichkeiten auch ganz einfach selbst zubereiten. Mit selbst gemachter Konfitüre im Kern der Hefeteigbällchen wird es der Hingucker am Silvester Büfett.

Sie benötigen für 12 Krapfen:

  • 500 g Mehl
  • 200 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 40 g Zucker
  • 1 Packung Vanillin-Zucker
  • 10 g Puderzucker
  • 5 Eigelb
  • 60 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Liter Öl
  • n.B. Konfitüre zum Füllen (z.B. Erdbeere, Johannisbeere, Himbeere)
  • n.B. Eierlikör

Und so wird’s gemacht:
Geben Sie das Mehl in eine Schüssel und drücken Sie eine Vertiefung in die Mitte. Währenddessen erwärmen Sie die Milch lauwarm, geben Hefe und etwas Zucker mit in den Topf, bis sich die Zutaten aufgelöst haben. Gießen Sie nun das Hefe-Milch-Gemisch in die Mehlmulde und lassen alles an einem warmen Platz zugedeckt für rund 10 Minuten gehen.

Anschließend geben Sie Eigelb, Butter, Salz, den restlichen Zucker und frisch geriebene Zitronenschale zu dem Vorteig hinzu und verkneten alle Zutaten miteinander. Auch hier müssen Sie sich nochmals etwas gedulden: Decken Sie Ihren Teig ab, lagern Sie ihn an einem warmen Ort und lassen ihn für weitere 30 Minuten – bzw. so lange, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat – gehen. Nach der Ruhezeit kneten Sie den Teig nochmals durch und formen zwei gleichgroße Rollen. Diese teilen Sie nun in sechs gleichgroße Kugeln und lassen diese zugedeckt für weitere 30 Minuten gehen.

Erhitzen Sie das Öl in einer großen Pfanne auf 180 Grad. Vorsicht: Das Fett darf nicht zu heiß werden, sonst werden die Teiglinge außen schnell dunkel, während sie innen noch roh sind. Geben Sie nun die Teigkugeln nacheinander in die Pfanne und frittieren Sie diese unter regelmäßigem Wenden. Lassen Sie die Krapfen anschließen auf einem Küchentuch abkühlen. Geben Sie nun Ihre (selbstgemachte) Konfitüre in einen Spritzbeutel und stecken diesen seitlich in den Krapfen. Wahlweiße können Sie auch einen beschwipsten Berliner servieren, indem Sie statt Konfitüre etwas Eierlikör einfüllen. Zum Schluss wenden Sie das Gebäck in etwas Puderzucker – fertig!

Guten Appetit!
Ihr Christian Henze

Schreibe einen Kommentar