Mario Basler
am 29.06.2012 um 10:37 Uhr

Mario Basler: Analyse des Spiels Deutschland – Italien

Drucken
2 clicks für mehr Datenschutz

Congratulazioni, Italia! Herzlichen Glückwunsch, Italien!

Den Einzug ins Finale habt Ihr Euch absolut verdient! Wir müssen artig gratulieren, denn unsere Jungs waren einfach zu grün hinter den Ohren und im entscheidenden Moment nicht auf der Höhe.

Freunde, wer nicht verlieren kann, der hat im Fußball nix zu suchen. Deswegen nehmen wir das sportlich fair, und ich drücke Italien fürs Finale die Daumen, denn immer nur Spanien – das wird doch genauso langweilig wie 1.000 Mal Deutscher Meister FCB!

Die Bayern haben übrigens nach Psycho-Robben mit dem Schlapp-Schweini den nächsten Schwachstromelektriker im Team, dem sie vor der neuen Bundesliga-Saison ein komplettes Kopfwäscheprogramm verpassen müssen.

Überhaupt hatte unsere Nationalelf ein Bayern-Problem! Zu wenig BVB, zu viel FCB – das hatte ich schon zum Auftaktsieg gegen Portugal geschrieben.

Wenn’s nicht lief, dann waren nämlich meist die Bayern im Fokus: Schweini bis aufs Hollandspiel völlig von der Rolle, Boateng, Badstuber und Lahm einfach zu oft nicht auf europäischem Top-Niveau. Ein Hummels macht eben noch kein Sommermärchen!

Ex-Bayer Podolski war nur Hofnarr statt Prinz Poldi, WM-Shootingstar Thomas Müller nur noch nervöser Zappel-Philipp anstatt Fummelkönig. Letzterer sucht seit Monaten seine Form wie einst Herr Rossi das Glück!

Und unser Jogi, gegen grottige Griechen noch als Taktik-Fuchs gefeiert, griff mit seiner Ausrichtung gegen Italien aber so was von ins Klo – das war einfach nur…!

Nach den Vorrunden-Vorstellungen von Plattfuß-Poldi und Magermilch-Müller und mit der Griechen-Gala im Hinterkopf war die Entscheidung, Raketen-Reus erst mal wieder auf der Bank zu lassen, für mich nicht nachvollziehbar. Offenbar gibt’s doch größere Erbhöfe in der Nationalelf…

Pirlos Schatten Kroos versprühte so viel Esprit wie Hausstaub und der bereits angesprochene Schweinsteiger hatte die Dynamik einer Herde Rentner auf der Promenade in Bad Pyrmont. Jogi, Du wusstest schon, dass Du Spieler wie Götze und Gündogan dabei hattest? Das war leider nicht Dein Meisterstück!

Aber unterm Strich können wir stolz sein auf unsere Jungs! Mit der jüngsten Mannschaft des Turniers haben wir meistens super Fußball geboten, Europa hat uns wieder auf dem Zettel und in Brasilien 2014 ernten wir die Früchte dieser tollen Arbeit! Oder?

Doch eins, meine Freunde, das wurmt mich gewaltig: Ausgerechnet mein liebstes Zirkuspferd Italiens mit dem Namen Balotelli schießt uns aus dem Turnier! Doch der  bis dato aus meiner Sicht nur mit der Klappe herausragende Angreifer knallte uns weg wie ich das Frust-Bierchen nach dem Abpfiff. Hut ab, Balotelli – du warst an diesem Tag der einzige Super-Mario!

Euer Mario Basler

 

Schreibe einen Kommentar